Mitwisser

Wir wissen schon von mehr als 25 Täterinnen und Tätern in den Korntaler Heimen. Wir wissen auch, dass einige von Ihnen durchaus entdeckt wurden.

Was geschah nach der Entdeckung? Was wurde getan und was wurde versäumt?

Für die Täter wurde viel getan. Man schützte sie vor Strafverfolgung, man schüchterte Eltern und Kinder ein, um Strafanzeigen zu vermeiden. Man ermöglichte den Tätern, neue Arbeitsstellen, neue Opfer zu finden.

Was wurde für die Opfer getan? Hat man den betroffenen Kindern Therapien verschafft? Wohl nicht, sonst hätte womöglich der Therapeut Anzeige erstattet.

MITWISSER ?
Nein: UNTERSTÜTZER muss man sie nennen. Sie haben zugesehen, geduldet, geschwiegen, Personen eben nur mal versetzt, mitverdient. Manche von ihnen managen heute die Aufarbeitung. In wessen Sinne werden sie das tun? Nun, zwei Jahre Pause wurden schon organisiert (2015 und 2016).


 

 

Mitwisser-Gruppe 1

Um die Jahrtausendwende herum wurden mindestens zwei Täter entdeckt und an andere Arbeitsstellen weiter gereicht. Die damals Verantwortlichen in Heim und Gemeinde


 

Mitwisser-Gruppe 2

hat teilweise hautnah miterlebt, wie Täterin 8 agiert hat. Diese Mitwisser sind heute schon älter, manche leben nicht mehr. Sie schwiegen über

 

Mitwisser-Gruppe 3

Ein Schriftwechsel aus dem Sommer 1958:
ein Mitglied des Vorstands des "Vereins für Kindererziehungsheime Korntal und Wilhelmsdorf e.V." schreibt in einem Brief:

Zitat: Der Diakon XXX, Hausvater unseres Kinderheims in Wilhelmsdorf, teilte mir . . . folgendes mit:
Herr S., der Lehrer unserer Oberklasse, hatte mindestens zweimal ein 16-jähriges Mädchen, das uns vom Jugendamt wegen seiner Haltlosigkeit zugewiesen worden ist, bis in die frühen Morgenstunden auf seinem Zimmer, das erstemal bis 1/2 2 Uhr, letztesmal sogar bis 1/2 3 Uhr, wobei noch hinzukommt, dass in dieser Zeit das Licht gelöscht war. Da dieses Mädchen sich damit brüstete, daß es zwischen ihr und Herrn S. zu intimen Beziehungen gekommen ist und sie auch handfeste Beweise dafür lieferte, fühle ich mich veranlasst, Herrn XXX in seiner Eigenschaft als XYZ und XYZ Mitteilung davon zu machen und verlangte, dass dieses Mädchen unser Haus verlassen solle. . . . . .

(Kommentar: nicht der Lehrer, sondern die Minderjährige sollte das Haus verlassen.)


Das Original-Dokument liegt vor.



Mitwisser-Gruppe 4

Auch Geistliche der Landeskirche hatten offensichtlich Kenntnis von den Korntaler Zuständen, ein Pfarrer aus Ditzingen ist bisher belegt. Sollten sich diese Informationen bestätigen, müsste die Württ. Landeskirche - insbesondere das Dekanat in Ditzingen - überlegen, ob sich die seitherige "neutrale" Haltung aufrecht erhalten lässt. 

Anm. . . wobei sich eine "neutrale Haltung" der Geistlichkeit im Kirchensprengel gegenüber Missbrauchsopfern durchaus hinterfragen lässt. Ist die seitherige "Neutralität" womöglich einer Mitwisserschaft geschuldet? Es war ja bisher noch nicht einmal eine Äußerung des Entsetzens oder wenigstens Bedauerns zu vernehmen.